12.07.2018

TAX 3–Ausschuss des Europaparlaments nimmt sich globale Konzerne vor

Der Sonderausschuss des Europäischen Parlaments zu Finanzkriminalität, Steuerhinterziehung und Steuervermeidung (TAX 3) hat am 21.6.2018 eine öffentliche Anhörung genutzt, um mit Experten, Journalisten und Vertretern von den Unternehmen Nike und McDonalds in zwei Panels die Auswirkungen der Paradise Papers auf politische, rechtliche und unternehmerische Entscheidungen aufzuarbeiten. Zu Beginn der mündlichen Anhörung wies der Vorsitzende des Ausschusses, MdEP Petr Ježek (ALDE) darauf hin, dass Apple und die Kering Group trotz Einladung des TAX 3– Ausschuss nicht zur Anhörung erschienen seien. Auch hätten sich die in den Paradise Papern so prominent vertretenen Kanzleien - Appleby und Baker McKenzie – geweigert, an der Anhörung teilzunehmen. Dies sende ein klares Signal an das Europäische Parlament und die EU und deren Verständnis von Transparenz, die ein zentraler Wert eines jeden Unternehmens sein sollte.

Den gesamten Text können Sie der Anlage entnehmen. 

Dateien:
tb-113-18.pdf401 K