Verdeckte Gewinnausschüttungen und verdeckte Einlagen von A - Z [41100]

Datum:
(2017/11/02) Donnerstag, 02. November 2017
Teilnehmerkreis:
Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, Steuerfachwirte und qualifizierte Steuerfachangestellte
Uhrzeit: 
09:00 Uhr  bis 16:30 Uhr
Kategorie:
Allgemeine Steuern
Alle Termine:

Das Seminar vermittelt zuerst Wissen aus dem Bereich der verdeckten Gewinnausschüttung und nimmt vor allem zu Begriff, Arten, steuerlicher Behandlung (auch bei Schwestergesellschaften) und zur steuerlichen Belastung der verdeckten Gewinnausschüttung sowie zu den förmlichen Anforderungen an Vereinbarungen über Vergütungen der GmbH an ihre Gesellschafter Stellung. Ergänzend werden ausgewählte Einzelfragen der verdeckten Gewinnausschüttung behandelt, so z.B. im Bereich der Darlehnsgewährung der GmbH an ihre Gesellschafter. Ferner zeigt das Seminar unter Berücksichtigung der aktuellen Rechtsprechung und Verwaltungsauffassung die Voraussetzungen und Folgen verdeckter Einlagen (unterschieden je nachdem, ob die Wirtschaftsgüter aus dem Betriebs- oder aus dem Privatvermögen des Gesellschafters stammen sowie zwischen GmbH-Anteilen im Betriebs- oder im Privatvermögen) verbunden mit der Darstellung der wichtigsten Anwendungsfällen gerade im Bereich der Sanierung einer  Krisen-GmbH. Erhebliche Mehrbelastungen ergeben sich durch die von der Finanzverwaltung angenommene Schenkungssteuer sowohl bei verdeckten Gewinnausschüttungen als auch bei verdeckten Einlagen. Das kann selbst Sanierungsfälle treffen. Im Bereich der verdeckten Gewinnausschüttung hat der BFH zwar die Verwaltungsauffassung abgelehnt. Es liegt aber ein Nichtanwendungserlass vor.

Das Seminar bietet die Gelegenheit, vorhandenes oder erworbenes Wissen aus dem Bereich der Körperschaftsteuer zu vertiefen. Es eignet sich auch besonders für die Mitarbeiterschulung. Die Seminarteilnehmer erhaltenen umfangreiche Arbeitsunterlagen von ca. 200 Seiten in gedruckter Form. Ein TOP-Seminar.

I.   Verdeckte Gewinnausschüttungen

Begriff und Arten

  •  Verhalten des ordentlichen und gewissenhaften Geschäftsleiters als Maßstab (neue Beispiele aus der Rechtsprechung)
  •  Rechtsgeschäfte im Rahmen der Erstausstattung
  • Nahestehende Personen eines Gesellschafters (im Einzelfall merkwürdige Folgen für Gesellschafter und ihre Vermeidung)
  • Schenkungssteuer und vGA (erhebliche Steuerrisiken, Finanzverwaltung kontra BFH; Stand der Rechtsprechung) 
  • Bewertung der verdeckten Gewinnausschüttung (z.B. bei Grundstücksgeschäften - Bedeutung der sog. Bandbreitenbetrachtung)
  • Zeitpunkt der Beurteilung                                                                        
  • Beweislast    

 Steuerliche Behandlung

  • Korrektur innerhalb oder außerhalb der Steuerbilanz 
  • Verbrauchstheorie zur Minderung der Steuerbelastungen aus verdeckten Gewinnausschüttungrn (mandantenfreundliche BFH-Rechtsprechung)    
  • Verfahrensvorschrift zur Anpassung beim Gesellschafter (neue BFH- Rechtsprechung zu § 32 a KStG)                                                    
  • Steuerliche Belastung (einschl. Bedeutung der Abgeltungssteuer)            

Anwendung des Rückwirkungsverbotes

  • Voraussetzung einer beherrschenden Stellung (neue Rechtsprechung zur Anwendung bei gleichgerichteten Interessen)                      
  • Anwendung bei gesetzlichen Ansprüchen 
  • Erfordernis einer im Voraus getroffenen klaren und eindeutigen Vereinbarung einschl. Bedeutung von Schritformklausel (gibt es Ausnahmen?)

Erfordernis der tatsächlichen Durchführung von Vereinbarungen (Notwendigkeit und Grenzen. Bis wann müssen Tantiemen geleistet werden? -  Gestaltungsempfehlung)

Selbstkontrahierungsverbot des § 181 BGB                          

Vorteilsausgleich                                                                                      

Ist die Rückgängigmachung einer vGA sinnvoll?            

Verdeckte Gewinnausschüttungen bei Schwestergesellschaften (Wann sind Schwestergesellschaften nahestehende Personen? Steuerfolgen einer vGA)        

Ausgewählte Einzelfragen zur vGA

  • Beurteilung von Darlehn einer Kapitalgesellschaft an Anteilseigner (insbesondere Bedeutung fehlender Sicherheiten; Steuerfolgen einer Teilwertabschreibung  oder eines Verzichts – was ist besser? Angemessene Zinssatzhöhe)                                                                                               
  • Kassenfehlbeträge, Kalkulationsdifferenzen, ungeklärte Vermögenszuwächse als vGA)             



II. Verdeckte Einlagen

Vorbemerkung                                                                                      

Begriff                                                                                                    

Gegenstand der Einlage

  • Voraussetzungen Nutzungs- und Aufwandseinlagen, unentgeltliche Dienstleistungen                                              
  • Bedeutung des Abzinsungsgebot des § 6 Abs. 1 Nr. 3 ESt für unverzinsliche Gesellschafterdarlehen                                        
  • Steuerliche Behandlung bei GmbH und Gesellschafter                                           


Bewertung bei GmbH und Gesellschafter (unterschieden nach WG des Privat- oder Betriebsvermögen sowie GmbH-Anteile Betriebsvermögen oder Privatvermögen)                                                                                             

Einzelfälle

  • Unentgeltliche Übertragung eines Geschäfts- oder Firmenwert                       
  • Gesellschafter-Aufwand als verdeckte Einlage einschl. Bedeutung des § 3 c Abs. 2 EStG                        
  • Verzicht des Gesellschafters auf nicht mehr werthaltige Darlehnsforderung gegenüber seiner GmbH (Gestaltungsempfehlung)                    
  • Forderungsverzicht des Gesellschafters mit Besserungsschein der GmbH (interessante Gestaltung bei Anteilsveräußerung – BFH-Urteil)                              
  • Verzicht des Gesellschafters auf Vergütungen von der GmbH (einschl. bei Weihnachtsgeldern und Tantiemen) 
  • Verzicht des Gesellschafter-Geschäftsführers auf Pensionsansprüche (Möglichkeiten und Risiken)


Schenkungssteuer bei verdeckten Einlagen einschließlich unentgeltliche Tätigkeitsvergütungen als Schenkung!

                

Preis 
210,00 EUR / Ab dem 4. Teilnehmer einer Kanzlei 50 % Rabatt.
310,00 EUR für Nichtmitglieder
zzgl. USt 

Storno
3 Werktage vor Seminarbeginn

Inklusive
Pausenbewirtung, Mittagessen
Skript

Parken
Parken Sie auf der Bürgerweide www.brepark.de

Seminare und Veranstaltungen
Frederike Dzierzon
Telefon 0421-59 58 415
dzierzon@stbv-bremen.de
Google+